China

High-Tech-Incubator und Talent City: Chinas Unis rüsten sich für die Zukunft

Durch eine intensive Zusammenarbeit mit Konzernen und Startup-Unternehmen erhalten chinesische Studierende mehr Praxisbezug und bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Bisher galt das vor allem für die Natur- und Ingenieurwissenschaften. Jetzt profitieren auch Fächer wie Online Marketing oder Informatik.

Es sind nicht mehr nur Vorträge von Wirtschaftsvertretern, Praktika und ausländische Gastdozenten, die Absolventen chinesischer Universitäten fit für den internationalen Arbeitsmarkt machen sollen. Staatliche Zuschüsse, die im Rahmen des Aktionsplans „Internet Plus“ zur Verfügung gestellt werden, ermöglichen Studierenden einen Einblick in den Arbeitsalltag von High-Tech-Firmen wie IBM aber auch Startup-Unternehmen. Einen besonderen Vorteil bieten dabei sogenannte incubators. Hier treffen Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft direkt aufeinander und es entstehen Synergieeffekte, von denen sowohl Studierende als auch junge Start-up Unternehmer profitieren.

High-Tech-Incubator in der Changshu International Talent City

In dem im Januar 2016 eröffneten High-Tech-Incubator in der “Changshu International Talent City” (常熟国际人才城) forschen und arbeiten Absolventen der Studienfächer E-Commerce, App-Entwicklung und Digitales Marketing an interdisziplinären Projekten. Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Changshu Institute of Technology (CIT) – einer Uni in der chinesischen Provinz Jiangsu – sowie lokalen Unternehmen.

Jin Yinbo, der ursprünglich aus Xian stammt und über einen Master-Abschluss des Londoner Imperial College verfügt, leitet in der International Talent City einen Coworking Space, in dem Startup-Unternehmer an verschiedenen IT-Projekten arbeiten: „Die Changshuer Stadtverwaltung ermöglicht es uns, unsere Räumlichkeiten an Nachwuchskräfte zu vermieten. Mit den daraus resultierenden Einnahmen finanzieren wir unser eigenes Startup-Unternehmen, das sich um die Einrichtung von Verwaltungssoftware kümmert.“

Neben dem High-Tech-Incubator gibt es auch eine Reihe von Firmen, die seit einiger Zeit direkt mit dem Changshu Institute of Technology zusammenarbeiten. So unterhält das E-Commerce-Unternehmen Jindong, ein Konkurrent von Alibaba, seit Anfang 2015 ein Entwicklungszentrum, in dem Studierende Training erhalten und dadurch gezielt auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Jiao Tong University startet Kooperation mit IBM

An der Shanghaier Jiao Tong University bemüht man sich ebenfalls um eine enge Zusammenarbeit mit High-Tech-Unternehmen: Seit diesem Jahr bietet die prestigeträchtige Hochschule über eine Plattform MOOCs (Massive Open Online Courses) auf Chinesisch an. Die Inhalte von CNMOOC (好大学在线) entstehen dabei in Zusammenarbeit mit IBM und einer Reihe weiterer rennomierter Unternehmen. Nach Berichten des Online-Magazins “Technode” bietet IBM 22 Kurse aus dem Bereich “Big Data” an. MOOC richtet sich zwar in erster Linie an Studierende, ein Großteil der Teilnehmer sind jedoch Young Professionals, die sich durch die Fortbildung einen zusätzlichen Karriereschub versprechen.

“Früher ging es vor allem darum, den Studierenden beizubringen, wie man Webseiten programmiert. Durch die Veränderungen der letzten Jahren rücken aber neue Themen, wie App-Entwicklung, immer weiter in den Vordergrund”, so Jianwei Jiang, stellvertretender Leiter von MOOC. Den Praxisbezug und die Möglichkeit, ein international anerkanntes Zertifikat zu erwerben hält Technode-Redakteurin Eva Xiao für die wesentlichen Erfolgsfaktoren des Programms.

Im Rahmen der Regierungsinitiative „Internet Plus“, die Chinas Wandel von der Industrie- in die Wissensgesellschaft ermöglichen soll, erhalten Projekte, wie CNMOOC oder der High-Tech-Incubator in der “Changshu International Talent City” staatliche Förderung. Internet Plus verfolgt das Ziel, die chinesische Gesellschaft zu digitalisieren und das Land fit für die Bedingungen des 21. Jahrhunderts zu machen. Startup-Unternehmer Jin Yinbo zeigt sich optimistisch: „Ich glaube, die Regierungsgelder können dabei helfen, Changshu zu einem attraktiveren Standort für Unternehmen zu machen und gleichzeitig die Qualität der Lehre hier am CIT zu verbessern.“

Tags: ,

2 Comments

  1. Thank you, Stephan, for sharing this blog at the end of your lecture last week! Please let me and my fellow students know in case there will be another startup meeting at Changshu Talent City. The meet-up on April 13 was not very well communicated in our department and so a lot of students couldn’t join.

    • Stephan Mayer says:

      Dongmei,
      Thanks a lot for your comment. I make sure that I will inform you next time well in advance!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*