China

Lehrauftrag an der TU Changshu: Als Gastdozent im Reich der Mitte

AHK-Besuch, Barcamp und Skype-Konferenzen: Ich blicke eine erfolgreiche Zeit in China zurück. Neben meiner Tätigkeit als Trainer im Auftrag der ChinAcademy und meiner Arbeit als freier Mitarbeiter für adKunden war ich in den vergangenen zwölf Monaten häufig als Gastdozent für Digitales Marketing im Reich der Mitte zu Besuch.

Schon vor meinem ersten, längeren Besuch in China zwischen Sommer 2011 und Januar 2013 haben mich Wirtschaft und Gesellschaft des Riesenreichs im Osten fasziniert. Während meiner Arbeit für das Data-Monitoring-Unternehmen Brandtology hatte ich dann die Möglichkeit, die chinesische Social-Media-Landschaft näher kennenzulernen und an transnationalen Case Studies mitzuwirken. Sina Weibo, WeChat und Alibaba sind für mich seitdem keine Fremdwörter mehr.

Meine Arbeit für Trendiction und die Essener Full-Service-Agentur adKunden gaben mir die Möglichkeit, Kontakte zu deutschen Unternehmen zu knüpfen und gleichzeitig Trainingskurse für Firmen anzubieten. Nach meinem erneuten Wechsel nach China schaffte ich es, einige chinesische Mittelständler sowie Großunternehmen als Kunden zu gewinnen. Dabei wurde mir der Bedarf an adäquaten Schulungen immer mehr bewusst.

Intensiver Austausch mit deutschen Fachhochschulen

Das Angebot des Changshu Institute of Technology, einer technischen Uni in der Provinz Jiangsu nahe Shanghai, Vorlesungen im Bereich Digitales Marketing anzubieten, kam für mich da wie gelegen. In den Fachbereichen Mechatronik und Elektrotechnik besteht zwischen Changshu und deutschen Hochschulen, wie der FH Mittweida, bereits seit über fünf Jahren ein intensiver Austausch. In den Bereichen Internationales und Digitales Marketing bestehen Austausch- und Kooperationsprogramme mit amerikanischen Unis. Dadurch haben chinesische Studierende zum Beispiel die Möglichkeit, international anerkannte Doppelabschlüsse zu erwerben und Zeit an amerikanischen Partneruniversitäten zu verbringen.

Durch meine Lehrtätigkeit eröffnet sich mir die Möglichkeit, mein Fachwissen an Studierende weiterzugeben und gleichzeitig über den Input der chinesischen Kursteilnehmer meine Workshops zum Thema Online-Marketing in China und Deutschland zu optimieren: In meiner Vorlesung „Digital Fundamentals“ (SS 2015, WS 2015/16, SS 2016) erläutere ich die Bedeutung von KOLS und Markenbotschaftern für Unternehmen sowie den Aufbau und das Setup von Business-Accounts auf sozialen Netzwerken wie WeChat, Weibo oder Dianping.

Training im Umgang mit Plattformen wie Alibaba und Amazon

Im Rahmen meines Seminars „Practical E-Commerce“ (WS 2015/16, SS 2016) trainiere ich Studierende im Umgang mit B2B- und C2C-Plattformen, wie zum Beispiel Alibaba, GlobalSources, „Made in China“ oder Amazon. Dabei zeige ich ihnen, welche rechtliche Fragen es beim Export von Waren aus China zu beachten gilt und wie ich als Kunde oder Zulieferer teure Zwischenhändler umgehen kann. In meinem Seminar gehe ich auch auf rechtliche Probleme, wie z. B. Zollvorschriften, ein und zeige Studierenden, welche Techniken sich anbieten, um eine gute Platzierung in den Suchergebnissen von B2B- und C2C-Plattformen zu erzielen.

Für meine Studierenden ergeben sich durch meine Lehrtätigkeit neue Betrachtungsweisen: Im Rahmen einer Exkursion zur AHK hatten meine Kursteilnehmer am 10.12.2015 die Möglichkeit, mehr über die in China tätigen deutschen Unternehmen zu erfahren. Beim Besuch des Barcamps Shanghai hatten mehrere meiner Kursteilnehmer die Möglichkeit, die internationale Start-up Community kennenzulernen. Durch regelmäßige Skype-Interviews ergibt sich für die Studierenden die Chance, mehr über Unternehmen in Deutschland in Erfahrung zu bringen.

Tags: , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*